Desinfektion

Desinfektion ist die gezielte Eliminierung bestimmter unerwünschter Mirkoorganismen. Ziel jeder Desinfektion ist die weitgehende Keimzahlverminderung. Die Desinfektionsmittel dringen durch die Membran in den Mikroorganismus und unterbrechen dort den Vermehrungsmechanismus. Der Zellinhalt wird direkt angegriffen und abgetötet. Eine Übertragung von Krankheiten wird verhindert.

Dabei muss je nach Keimspektrum das geeignete Desinfektionsmittel ausgewählt werden, um die entsprechenden Bakterien, Fungen und Viren erfolgreich zu bekämpfen. Zur Abtötung aller Entwicklungs- und Dauerformen von Endoparasiten benötigt man Spezialmittel mit anitparasitärer Wirkung gegen Wurmeier und Kokzidien-Oozysten.

Arten von Desinfektionsmaßnahmen:
- Flächen- und Raumdesinfektion (Nassdesinfektion)
- Desinfektion demontierbarer Geräte und kleinerer Gegenstände
- Stiefeldesinfektion
- Händedesinfektion
- Fahrzeugdesinfektion (Manuell oder mittels Sprühanlagen)
- Desinfektion von Bereichen zur Futterlagerung (z.B. Silos)
- Aerosoldesinfektion (Die Raumluftdesinfektion bewirkt eine Dekontamination sämtlicher Partikel in der Luft. Es ist eine Zusatzdesinfektion.)


Ablauf der Desinfektion / Hygieneplan
Die Desinfektion kann grundsätzlich mit Hochdruckgeräten oder Schaumkanonen bzw. Desinfektionsspritzen vorgenommen werden. Ebenso wie Reinigungsmittel, die Schmutz durchdringen sollen, benötigen auch Desinfektionsmittel Zeit, um Erreger abzutöten bzw. zu inaktivieren. Nur auf sauberen Flächen – ohne Schmutzreste – bleiben die Desinfektionsmittel in ihrer Wirkung uneingeschränkt aktiv. Je poröser ein Material ist, desto schwieriger ist es zu desinfizieren. Desinfektionsmittel müssen in der richtigen Konzentration in Ritzen und Vertiefungen eindringen können. Eine zu geringe Konzentration hat keine Desinfektionswirkung. Wenn die wirksame Grenzkonzentration unterschritten wird, tritt überhaupt keine Keimverminderung mehr ein. Eine zu niedrige Konzentration kann durch verlängerte Einwirkungszeiten nicht kompensiert werden. Höhere Konzentrationen können die Abtötung beschleunigen und in bestimmten Temperaturbereichen die Wirkung bestimmter Mittel sichern.

Für die Nassdesinfektion gibt die DVG 0,4 l Desinfektionslösung pro qm Fläche vor.
z.B. 1000 qm; Fläche:
1000 x 0,4 l Gebrauchslösung pro qm; = 400 l Gebrauchslösung
400 l Gebrauchslösung x Konzentration = Konzentratmenge
Als Faustformel zur Bestimmung der Fläche gilt: Grundfläche x 2,5 (Faktor für Decken und Wände)

Effiziente Flächen- und Spezial-Desinfektion mit Konzept:
1) Ausbringen,Einwirken
Desinfektionsmittel gegen Bakterien, Fungen und Viren auf allen Flächen im Stall ausbringen:
(ROTIE-CID, ROTIE-CID FF, ROTIE CID F1, ROTIE-PER, ROTIE-PER Spezial, ROTIE-SOL J, ROTIE-DES F)
- ca. 0,4 l/qm, mit 40°C, 10-20 bar, Durchflussmenge 400-500 l/h
- Arbeitsabstand 1,5-2m, Desinfektions- oder Flachstrahldüse
- Konzentration / Einwirkzeit berücksichtigen
- Lüftung abschalten (im teilweise belegten Stall jedoch für gute Lüftung sorgen)

2) Nacharbeiten
- Reste vom Desinfektionsmittel aus Tränke- und Fütterungseinrichtungen entfernen

3) Trocknen
- keine Restfeuchte (d.h. erdfeucht – keine Pfützen)
- Lüftung einschalten

4) Antiparasitäre Desinfektion
Spezial-Desinfektionsmittel gegen Wurmeier und Kokzidien-Oozysten auf allen Flächen, die mit Kot belastet waren (bis zu 1 m Wandhöhe) ausbringen
(ROTIE-KOK total N)

5) Trocknen
keine Restfeuchte

Biozide sicher verwenden. Vor Gebrauch stets Kennzeichnung und Produktinformation lesen.