Vogelgrippe

Die Vogelgrippe ist eine bereits seit über 100 Jahren bekannte Erkrankung, die von Grippeviren (Influenza-A-Virus) verursacht wird. Bei diesem behüllten Virustyp gibt es 16 Unterarten (so genannte H-Subtypen), die alle Vögel infizieren können. Die auch als "Geflügelpest" bekannten schweren Ausbrüche werden durch die mit H5 und H7 bezeichneten Subtypen verursacht. Der Virus wird vornehmlich über die Atemwege und den Kot ausgeschieden und kann bis zu 30 Tage seine Infektionseigenschaften behalten. Vor diesem Hintergrund weisen wir auf die allgemeine Vorbeugung zur Vermeidung der Einschleppung von Krankheits-überträgern hin. Die unten aufgeführte Checkliste kann als Basis eines Sicherungskonzepts dienen.

Als Teil dieses Sicherungskonzepts dienen die folgenden Produkte aus unserem Sortiment:

Peressigsäurehaltige Desinfektionsmittel können auch bei Temperaturen zwischen 0° und 10°C angewendet werden. Ameisensäure und andere org. Säuren sind bei Temperaturen unter 10°C nicht anwendbar (ggf. muss eine temperaturabhängige Konzentrationserhöhung erfolgen). Der verstärkte Einsatz von organischen Säuren in der Fahrzeugdesinfektion kann aufgrund ihrer hohen Aggressivität zu erheblichen Korrosions-erscheinungen sowohl an Karosserie, als auch an Bremsanlagen führen. Des Weiteren führen anorganische Verschmutzungen an den Fahrzeugen zur Neutralisation und damit zum Wirksamkeitsverlust. Wir empfehlen daher materialfreundliche Produkte wie ROTIE-CID, ROTIE-CID FF oder ROTIE-PER Spezial. Produktspezifische Anwendungshinweise sind stets zu beachten.

Checkliste:
-
Absperrung des Betriebes, Verbotsschilder für das Betreten des Betriebes.
- Beschränkung des Personen- und Fahrzeugverkehrs auf das unbedingt Notwendige.
- Fahrzeugreifen desinfizieren (z.B. mit ROTIE-CID, ROTIE-CID FF oder ROTIE-PER Spezial).
- Vor Betreten der Ställe zwingende Benutzung von Desinfektionsmatten (tägliche Erneuerung der Desinfektionsflüssigkeit, 5%ige Gebrauchslösung von ROTIE-CID, ROTIE-CID FF oder ROTIE-PER).
- Betreten der Stallungen nur mit betriebseigener Schutzkleidung/Einmalkleidung (inklusive Schuhwerk).
- Keine Fahrzeuge der Tierkörperbeseitigungsanstalt auf das Betriebsgelände lassen.
- Kadavercontainer möglichst weit von Stallungen aufstellen.
- Konsequente Reinigung und Desinfektion der Ställe, Stalleinrichtungen und Transportmittel.
- Regelmäßige Ungeziefer- und Schadnagerbekämpfung in den Stallungen und im Außenbereich.
- Haustiere (Katzen, Hunde) von den Ställen fernhalten.
- Konsequente Futterhygiene zur Vermeidung des Anlockens von Wildvögeln. Futterreste um Futtersilos entfernen. Füttern in den Ausläufen unterlassen.
- Kein direkter Kontakt mit Betrieben, Fahrzeugen, Waren und Personen aus Regionen mit Fällen von Vogelgrippe.
- Gebrauchtes Verpackungsmaterial, gebrauchte Eierhöcker, -kartons usw. nicht wiederverwenden.
- Die, für den jeweils aktuellen Krankheits- (Seuchen-)fall, angepassten Gesetzes- und Verordnungstexte beachten. Bei amtlich festgestellten Seuchen in Betrieben und/oder Gebieten sind die von den Behörden angeordneten Maßnahmen strikt einzuhalten.

Haftungsausschluss:
Die Firma rotie-pharm GmbH & Co. KG kann keine Verantwortung oder Haftung für diese Informationen übernehmen. Für Ihren Betrieb bleiben Sie selbst verantwortlich. Die Angaben sind trotz größtmöglicher Bemühungen nicht unbedingt umfassend, genau und aktuell.

Biozide sicher verwenden. Vor Gebrauch stets Kennzeichnung und Produktinformation lesen.